Karies behandelt bei Ihrem Zahnarzt in Hannovers Stadtmitte

Karies ist oft ein unangenehmes Thema für die betroffenen Patienten. Viele Menschen verbinden Karies mit mangelnder Mundhygiene sowie Ungepflegtheit. Und wer will sich schon mit diesen unattraktiven Faktoren identifizieren?

Aufgeklärte Patienten können besser mit Karies umgehen, schneller handeln und deren Entstehung gezielter entgegenwirken. Die Zahnarztpraxis vis-à-vis der Oper in Hannover weist eine umfassende Fachkompetenz darin auf Karies zu bekämpfen. Gerne beraten wir Sie telefonisch oder persönlich, wie Sie Karies vorbeugen können und welche Therapiemöglichkeiten bei einem Befall bestehen.

Im Folgenden informieren wir Sie im Vorfeld über alle wichtigen Aspekte rund um das Thema „Karies“. Das Team der Zahnarztpraxis vis-à-vis der Oper in Hannover Zentrum zeigt Ihnen, wie Sie richtig handeln.

zahnarzt-oper-hannover-karies-stadtmitte-zentrum

Wir heißen Sie herzlich Wilkommen…

3 + 1 = ?

… und freuen uns auf Ihren Besuch.

Karies gebietet Vorsicht

Vorsicht bei Karies

Der Begriff Karies beschreibt eine Zahnfäule und wird als eine Erkrankung des Dentins definiert. Das Dentin umfasst das Zahnhartgewebe, den Zahnschmelz sowie das Zahnbein. Bei Nichtbehandlung kann eine tiefe Karies eintreten und einen Vitalitätsverlust des Zahnnervs verursachen. Das bedeutet der Nerv entzündet sich und stirbt dadurch ab. Im schlimmsten Fall kann dieses sogar zu einem Zahnverlust beim Patienten führen.

So entsteht Karies

Entstehung von Karies

Die Erkrankung der Zähne mit Karies ist durch den Stoffwechsel von Bakterien bedingt. Die Reaktion und Verkettung unterschiedlicher Bakterien in der Mundhöhle miteinander, lässt Zahnbeläge entstehen. Solche Beläge, die auch als Plaque oder Biofilm bezeichnet werden, lösen eine rasante Bakterienvermehrung aus, wenn sie nicht in regelmäßigen Abständen von den Zähnen beseitigt werden. Die Bakterien ernähren sich von Zuckerstoffen aus den Speiserückständen. Der aufgenommene Zucker wird von den Bakterien zu Säuren verarbeitet, welche den Schmelz demineralisieren. Dadurch wird der Zahnschmelz porös und die Bakterien erlangen Zugang zum Zahninneren, von wo sie den Zahn zerstören. Kommen Sie rechtzeitig zur Zahnarztpraxis vis-à-vis der Oper in Hannovers Stadtmitte, um schlimmere Folgen zu verhindern.

Natürliche Abwehr

Die natürliche Abwehr gegen Karies

Unter normalen Umständen sind die Menschen durch ihren eigenen Speichel vor Karies geschützt. Der Mundspeichel enthält viele Mineralstoffe, die den Zahnschmelz härten lassen. Somit ist die Mundhöhle auf natürliche Weise in der Lage keine schwerwiegenden Defekte am Zahnschmelz selbst zu reparieren. Das natürliche Gleichgewicht wird allerdings dann gestört, wenn ein Mensch häufig zu viel Zucker zu sich nimmt oder die Säure zu lange in der Mundhöhle verweilen kann. Durch das Essverhalten und die mangelnde Mundhygiene eines Patienten kann die Schutzkraft des eigenen Speichels nicht mehr ausreichend sein. Ist dieses der Fall, kann die Karies sich ausbreiten und letztendlich zu einem Loch im Zahn führen.

Die Genetik ist Schuld

Genetischbedingter Karies

Nicht nur das Aussehen und der Charakter eines jeden Menschen sind individuell, sondern auch der Speichelfluss unterscheidet sich. Jede Person produziert unterschiedlich viel Speichel. Der pH-Wert des Säuregehalts kann von Patient zu Patient schwanken. Allgemein gilt die Regel, je kleiner der pH-Wert des Mundspeichels ist, desto größer ist die Gefahr der Säureangriffe auf den Zahn nach dem Essensverzehr.

Vorbeugung

Vorbeugende Maßnahmen

Um dem Befall von Karies vorzubeugen, sollten regelmäßige Zahnarztkontrollen und professionelle Zahnreinigungen bei der Zahnarztpraxis vis-à-vis der Oper in der Stadtmitte in Anspruch genommen sowie auf eine optimale häusliche Zahnpflege und zahngesunde Ernährung geachtet werden.

Lebensmittel mit Kariespotential

Gefährliche Lebensmittel

Zu den Lebensmitteln, die Karies besonders verursachen zählen alle Lebensmittel, die einen besonders hohen Anteil von Stärke und Zucker aufweisen. Beispielsweise gehören Brot, Bonbons, Honig sowie Milch dazu.

Weniger ist mehr

Vereinzelte Mahlzeiten als Risikofaktor

Viele Zwischenmahlzeiten anstatt von wenigen Hauptmahlzeiten versprechen eine positive Wirkung für die Figur, haben aber oft einen negativen Einfluss auf die Zähne. Bei Erhöhung der Mahlzeiten während gleichbleibender Anzahl des Zähneputzens, steigt die Zeitspanne in der die Säuren im Mundbereich sich ausbreiten können.

Behandlungsmöglichkeiten

Behandlungsmöglichkeiten im…

… Anfangsstadium

Befindet sich die Karies noch im Anfangsstadium ist ein Eingriff des Zahnarztes noch nicht zwingend notwendig. Das Anfangsstadium liegt dann vor, wenn die Karies noch kein Loch verursacht hat, sondern erst Oberflächenveränderungen der Zähne wahrzunehmen sind.

In dieser Situation wird dem Patienten zu einer besseren häuslichen Zahnpflege und einer Veränderung der Essensgewohnheiten geraten.

… fortgeschrittenen Stadium

Wenn die Karies in tiefere Schichten des Zahnes durchdrungen ist, gilt es dringend den Zahnarzt aufzusuchen und sich behandeln zu lassen, damit eine weitere Schädigung verhindert werden kann.

Sind die Zähne erst einmal von Karies befallen, gilt es diesen zu bekämpfen. Dabei bieten sich unterschiedliche Behandlungsverfahren an. Zum einen gibt es diverse Füllungstherapien und Inlays. Zum anderen gibt es Kur-Kaugummis – diese enthalten Birkenzucker (Xylitol), welcher von den Bakterien als Ersatzstoff aufgenommen wird. Durch den Birkenzucker werden die Bakterien zerstört und rufen somit keine Löcher im Zahnschmelz hervor.

Dauer der Behandlung

Behandlungsdauer

Die Behandlungsdauer setzt sich durch die Art und den Umfang des Arbeitsprozesses zusammen und ist auf jeden Patienten individuell abgestimmt. Der Zeitaufwand kann je nach Ausmaß des Defektes und Anzahl der Füllungen ungefähr eine Viertelstunde bis zu über einer Stunde betragen.

Wer trägt die Kosten?

Kostenträger

Die Krankenkassen übernehmen nur günstige Füllungswerkstoffe wie z.B. Amalgam oder Zement. Alle Mehrkosten, die durch das Einsetzen von hochwertigeren Stoffen entstehen, hat der Patient selbst zu tragen.